Kippflügel

Manchmal kommt es zu Wachstumsstörungen im Kükenalter. Federn und Knochen wachsen nicht exakt aufeinander abgestimmt. Es kann dazu kommen, dass die Flügel "kippen". Gänse mit Kippflügeln sind in aller Regel nicht flugfähig. Mit einem Kippflügel können sie evt. noch eine kurze Flugstrecke überbrücken, aber mit zwei Kippflügeln bleibt ihnen der Luftraum verwehrt.

Kanadagans mit doppelseitigen Kippflügeln
Kanadagans mit doppelseitigen Kippflügeln

Als Ursache wird eine falsche Ernährung vermutet. Zu viel Kraftfutter bringt das natürliche Wachstum durcheinander. Auch eine genetische Disposition ist denkbar. Daher: Gössel nicht mit Kraftfutter füttern: Mais, Gerste, Weizen sind nichts für Gänsekinder.

 

Gänse sind Weidetiere und solange das Angebot an Gras vorhanden ist, sollten sie sich von Gras ernähren! Wenn sie Hunger haben, freuen sie sich vielleicht über mitgebrachten Löwenzahn. Kükenstarter, Haferflocken, Vollkorntoast - in kleinen Mengen - schaden vermutlich nicht. Wenn es ganz arg kommt kann sog. "Gänsestarter" in Pelletform gereicht werden.

 

So sieht es aus, wenn sich ein Kippflügel ausbildet:

Kippflügel in der Entstehung
Kippflügel in der Entstehungsphase

 

Rechtzeitig bemerkt, kann man diese Flügel bandagieren und in die richtige Form "zurückbiegen". Von einem Fachmann behandelt, stehen die Chancen gut, dass die Gans voll flugfähig wird. Daher bitte solche Fälle melden - zum Beispiel in der facebook Gruppe "Wildvogelhilfe-Notfälle" - dort finden sich oftmals die richtigen Leute, die die Rettungskette in Gang setzen.